Seit der Veranstaltung des ersten Filmfestivals als Teil der Biennale für zeitgenössische Kunst 1932 in Venedig hat sich ausgehend von Europa – mit Venedig, Moskau, Cannes, Karlsbad, Locarno und später auch Berlin[1] – über die gesamte Welt ein Netz an Filmfestivals ausgebreitet. Schätzungen zufolge umfasst der internationale Markt gegenwärtig um die 8.000[2] Filmfestivals . Und während Kenneth Turan in seinem Standardwerk Sundance to Sarajevo vor knapp 15 Jahren feststellte, „there is barely one day on the calendar where some film festival is not being celebrated in some exotic city somewhere in the world“ (Turan: 2002: S. 1) warb im Oktober 2013 allein der Zusammenschluss der Berliner Filmfestivals mittels seiner Plattform berliner-filmfestivals.de mit dem Slogan „Jeder Tag ein Festivaltag!“.

[1] 1932 Mostra Internazionale del Cinema Venedig, 1935 Internationales Filmfestival Moskau, 1939/1946 Festival International du Film Cannes, 1946 Karlovy Vary International Film Festival, 1946 Festival Internazionale del film Locarno, 1951 Internationale Filmfestspiele Berlin (Berlinale).

[2] Vgl. das Filmfestival-Portal und Social Network Filmfestival.com, das bereits Informationen und Blogs zu über 4,000 Filmfestivals weltweit enthält; http://www.filmfestivals.com/en/blog/fest21/presentation