Collaboration among film festivals – the new key to success, 4th May 2018, Int. Short Film Festival Oberhausen

Since the organization of the first film festival as part of the Venice Biennale for Contemporary Art, Europe has given rise to a network of approx. 10,000 worldwide film festivals. Irrespective of its diversity from small regional special interest event to international A-film festival, this festival circuit proves surprisingly innovative and flexible in responding to current cultural-political challenges, as well as to the disruptive changes in the global media landscape.

As a result, numerous film festivals have continually extended their radius of activity far beyond the original function of being a presentation platform for (new) films and talent. It would seem that cooperations and strategic alliances among film festivals have increasingly emerged as the preferred method to fulfill these new tasks. Such projects as dok.incubator, presented by Sören Steen Poulson (Nordisk Panorama) bring 11 partners together in order to provide advice and support for documentary film projects in the final production phase. Maike Mia Höhne (Berlinale) together with international partners is currently developing ONLINE OFFICE # SHORTS #MAGAZINE #ARCHIVE, a European data platform to make the art of the short form accessible to a wider public. And Philippe Clivaz (Visions du Réel) in his function as President of the Conférence des Festivals, will provide an insight into the objectives, activities and successes of the association of the major Swiss film festivals.

Panel discussion at the 64. International Short Film Festival Oberhausen
Participants: Philippe Clivaz, Maike Mia Höhne & Søren Steen Poulsen
Presentation: Tanja C. Krainhöfer

Focus: Film Festival – a new trade magazine

With its May 2018 issue, the German film trade magazine Blickpunkt:Film is launching a Quarterly, focusing on Film Festivals and thus following the growing importance of film festivals on the international film market. The special issue highlights the German film festival landscape, as well key international players. Background reports on strategic festival placements of current productions, on opportunities and hurdles for film makers in the associated markets and other industry offerings are featured, as well as current developments in the worldwide festival circuit. With results from applied science, it also presents market-relevant findings from the latest film festival research.
Download the first issue for free: here

 

 

 

Congress The Future of German Film 5th-7th April 2018 in Frankfurt

Kongress zu Perspektiven der deutschen Film- und Kinokultur 

Um die Zukunft des deutschen Films geht es in einem Kongress, der im Rahmen des LICHTER Filmfests vom 5.-7. April 2018 im Frankfurter Zoo-Gesellschaftshaus stattfindet… zum Programm

Status Quo deutscher Film – Eine Bestandsaufnahme
Panel mit Linda Söffker, Svenja Böttger, Daniel Sponsel und Thorsten Schaumann
Moderation: Urs Spörri
Donnerstag, 05. April 2018 // 14 –15:30 Uhr // Zoo-Gesellschaftshaus, Kleiner Saal
Niemand schaut so viele deutsche Filme wie die Macherinnen und Macher von Festivals und Filmreihen, die sich mit deutschem Kino befassen. Viele dieser Filme sind außerhalb des Schutzraums Festival allerdings kaum mehr sichtbar. Wir befragen sie, warum das so ist, wie es um die Stärken und Schwächen des deutschen Gegenwartskinos steht, um die Karrierechancen junger Regisseurinnen Regisseure und warum deutsche Filme bei großen internationalen Festivals so selten reüssieren.

Mr. Filmfestival und die aktuelle Festivallandschaft
Buchvorstellung und Debatte mit Christian Jungen und Tanja C. Krainhöfer
Moderation: Rüdiger Suchsland
Freitag, 06. April 2018 // 13:30 – 15 Uhr // Zoo-Gesellschaftshaus, Kleiner Saal
Filmfestivals reichen heute von den großen Branchentreffs in Berlin oder Cannes bis hin zu zahllosen kleineren Events, die für viele Filme die einzige Chance auf Öffentlichkeit sind. Christian Jungen und Tanja Krainhöfer diskutieren die Lage der Festivals und stellen ihre Arbeiten vor, über den legendären Festivalmacher Moritz de Hadeln bzw. die aktuelle deutsche Festivallandschaft.

Der deutsche Film steckt in der Krise: Trotz des großen Erfolgs für Fatih Akin bei den Golden Globes, der mit „Aus dem Nichts“ die Trophäe gewann, herrscht Unzufriedenheit. Seit Jahren streiten Filmemacherinnen und Filmemacher für bessere Arbeitsbedingungen und ein Fördersystem, das mutigere und bessere Filme ermöglicht: Warum ist das deutsche Fördersystem in seinen alten Strukturen erstarrt? Warum gelangen die vielen großartigen Filme (die es gibt!) nicht zu ihrem Publikum? Warum fehlt deutschen Filmen allzu oft die internationale Anerkennung? Von Donnerstag, 5., bis Samstag, 7. April, kommen im Gesellschaftshaus des Frankfurter Zoos die großen und kleinen „Filmtiere“ der Republik zusammen, um bei dem öffentlichen Kongress „Zukunft Deutscher Film“ gemeinsam Vorschläge für ein starkes deutsches Kinoschaffen zu entwickeln. Das Zoo Gesellschaftshaus wird für diese Zeit in Anlehnung an das berühmte Berliner Kino-Pendant zum temporären „Frankfurter Zoo-Palast“.

Als Teil des LICHTER Filmfests richtet der Kongress den Blick auch auf die europäischen Nachbarstaaten: Im „Forum Europa“ stellen Experten der internationalen Filmförderung in Ländern wie Frankreich, Dänemark, Schweiz, Österreich, aber auch Großbritannien, Spanien, Italien oder Rumänien die Stärken und Schwächen ihrer nationalen Modelle vor und setzen damit Impulse für die Fortentwicklung des hiesigen Filmfördersystems. Der Kongress stellt die Frage, wie Filmschaffende von ihren Werken leben können? Wie lassen sich unabhängige, anspruchsvolle und ungewöhnliche Filme realisieren? Produktion und Finanzierung, Ausbildungsbedingungen sowie das Zukunftspotenzial von Kinokultur und Filmdistribution werden ebenso auf den Prüfstand gestellt wie die Rolle der Sendeanstalten und der Umgang mit Dokumentarfilmen – wissenschaftlich begleitet von den Kooperationspartnern Deutsches Filminstitut – DIF e.V. und der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Eine Filmreihe im Kino des Deutschen Filmmuseums und im Zoo-Gesellschaftshaus gibt einen Überblick über die Vielfalt und Lebendigkeit des aktuellen Filmschaffens.

Pate der Konferenz ist der Filmemacher Edgar Reitz, der als Schirmherr des LICHTER Filmfests 2016 die Notwendigkeit eines filmpolitischen Neuanfangs deutlich machte. Reitz verbindet alle Facetten dieses Kongresses: Er ist Macher der im Hunsrück verorteten „Heimat„-Saga, Gründer des Europäischen Instituts des Kinofilms in Karlsruhe und vor allem einer der weltweit bekanntesten deutschen Filmemacher. Und er ist Unterzeichner des Oberhausener Manifests 1962.

Die Ausrichter des Kongresses sind Experten für innovative Formate: Das LICHTER Filmfest Frankfurt International bespielt seit mehr als einem Jahrzehnt ungewöhnliche Orte in der Frankfurter Innenstadt mit einem künstlerisch wie politisch ambitionierten Programm. Mit dem Frankfurter Zoo wird diesmal eine film- und fernsehhistorische Spielstätte wiederbelebt.

Die Arbeitsstätte des früheren Zoo-Direktors und Oscar®-Gewinners Bernhard Grzimek („Serengeti darf nicht sterben„, BRD 1959) steht im April also ganz unter dem Motto: „Ein Platz für Filme“.

Eintrittskarten für den Kongress gibt es unter: zukunft-deutscher-film.de

Quelle: deutsches-filminstitut.de

Gendersalon Munich: Gender Controversy, 25th April 2018

Auch in seiner 9. Auflage widmet sich der Gender Salon weiter den Schnittstellen von Kunst, (Pop)Kultur, Politik und Wissenschaft rund um das Thema Gender. Steigen Sie ein, kommen Sie vom Kurs ab, nehmen Sie Umwege!

28. März 2018
Welche Filme bekommen wir auf Filmfestivals zu sehen, und wessen Werke finden dort ein Publikum?
Zur Diversität in der Filmbranche forschen Tanja Krainhöfer und Thomas Wiedemann. Sie stellen uns
ihre Studien vor und diskutieren mit uns ihre Ergebnisse.

mit Tanja Krainhöfer (Medienwissenschaftlerin)
und Thomas Wiedemann (Kommunikationswissenschaftler)

Ort: Glockenbachwerkstatt, Blumenstr. 7
Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 3 Euro

Festival Work – an “Active Talk Event” at the Berlinale 2018 (recorded)

In recent years, a modest number of film festivals have been founded and established worldwide. Be it in the city or the country, in Germany alone there are over 400 professionally-organized film festivals. While this development is on-going, employment issues have so far mainly been discussed behind closed doors. Yet, film festivals are part of the cultural and creative economy and thus just as much employer and contractor as film productions, for example.
The festival sector has not only made a name for itself in basic and advanced training, but has also given rise to some highly specialized occupational fields. The curating, programming and coordination of a film program, sponsorship, guest service, copy management, venue management, catalogue editing, etc. require very specific expert knowledge. Nevertheless, there are neither uniform job descriptions nor regulated working conditions.
During the Berlinale “Active Talk Event” was held under the Fair Festivals banner, where the working conditions at film festivals were discussed with guests and an international audience. Click here for a recording of the event (discussion language English)

What’s the use of film festivals? A Panel discussion at the Film Festival Hamburg (recorded)

What’s the use of film festivals?

Between event, routine and utopia – a local determination*
a panel discussion at the Film Festival Hamburg 6th Octobre 2017
Click here for a recording of the event (discussion language German)
Film festivals concern us all… Filmmakers screen their works, experience direct feedback. Others do business. Film critics report. Financiers and editors seek the aesthetics and themes of tomorrow.
But we are all viewers, and look forward to exciting, irritating, relevant films – and to exchange.

Our question: what is the purpose of film festivals? What is their task, here and now, their place in this landscape that we call “cinema”? What can film festivals achieve and what do they actually achieve in fact? Whom do they benefit and under what conditions do they emerge? Does the festival boom represent opportunity or menace? And what role do film festivals actually play for the film sector?

Talk by:
Tanja Krainhöfer, Strategy consultant and media scholar
Guests:
Barbara Albert, Director and producer
Thorsten Frehse, Managing Director, Neue Visionen Filmverleih GmbH
Michael Hack, Managing Director, Woche der Kritik
Dr. Skadi Loist, Research assistant (Postdoc) at the Institute for Media Research at the University of Rostock
Moderation:
Rüdiger Suchsland, Film crittic, filmmaker and cultrual activits
Organiser:
Crew United in co-operation with the Hamburg Film Festival
Venue:
Filmfest Hamburg – Festival Tent, Allende-Platz (opposite Abaton Cinema), 20146 Hamburg

Diversity Studies

 4. Diversity Report of the German Federal Association of Directors (Nov. 2017)
What about diversity in Germany’s AV (audio-visual) sector
?
A study on Gender Representation in Film and TV by the University of Rostock. Further information, to date only in German you find here. (July 2017)
Women Face Long Odds at U.S. Film Festivals
Stephanie Goodman, The New York Times (Mai 2017)

Geschichten und Filme kennen [keine] Grenzen
Untersuchung der Programmdiversität der Internationalen Filmfestspiele Berlin von 1980 bis 2016
(Download 1,2 MB) Pressemitteilung (Download 0,1 MB)

Stories and Movies Have [no] Boundaries
Study on the Programme Diversity of the Berlin International Film Festival from 1980 to 2016
(Download 1,2 MB) Press Release (Download 0,1 MB)

von/ by Tanja C. Krainhöfer, Dr. Thomas Wiedemann und Konrad Schreiber.